Ueli Zahner

 

 

Schon als Kind faszinierten mich Messer und so ist auch bei meinem ersten Schmiedeversuch mit 16 Jahren, in einer kleinen Schmiede in Frankreich, ein Messer entstanden.

Ob in der Werkstatt oder draussen in der Natur, das Messer ist mein wichtigster Begleiter. Ich könnte ohne Handy und Computer leben, aber auf ein Messer würde ich nie verzichten. Schon von Anbeginn der Menschheit war das Messer das wichtigste und vielseitigste Werkzeug des Homo sapiens. Und bis heute hat es nichts von seiner Wichtigkeit und Faszination verloren.

 

 

Weg der Berufung:

  • Schreiner
  • Mountainbike-Guide
  • Sozialpädagoge HF
  • Gestaltungspädagoge iac
  • Messermacher
  • Erlebnispädagoge

 

Neben meiner Tätigkeit als Messermacher und Kursleiter arbeite ich in einem kleinen Pensum als  Werklehrer.

Mein Lebensmittelpunkt ist in Giswil, wo ich mit meiner Frau und meinen zwei Söhnen wohne.

 

 

Messermachen bedeutet für mich:

Leidenschaft, Durchhaltevermögen, Kreativität und Annäherung an Perfektion!

Es ist das Zusammenspiel von Material, Form und Funktionalität, das dem Messer seinen besonderen Charakter gibt. Vom einfachen Messer bis zum Designerobjekt bietet es dem Messermacher unendliche Gestaltungsmöglichkeiten. 

Die wichtigsten Merkmale sind jedoch bei jedem Messer die selben: Es muss gut in der Hand des Benutzers liegen, eine Klingengeometrie besitzen, die dem Anwendungszweck dient und natürlich scharf sein. Die wichtigsten Aufgaben eines Messers sind nach wie vor schneiden und zerteilen.